Naturwesen.at

Bedingungsloses Grundeinkommen

Die Befürworter behaupten, dass uns das Grundeinkommen mehr Freiheit bringt und wir uns besser entfalten können und nicht mehr vom AMS oder HartzIV abhängig wären. Der Grund dafür ist, dass wir nicht mehr in diesem Maße von unserer Arbeit abhängig wären wie wir es jetzt sind. Die Wahl würde uns leichter fallen vielleicht auch eine Arbeit zu verrichten die nicht viel Geld abwirft aber die uns einfach glücklich macht.

Die Kritiker meinen, dass dieses System nicht finanzierbar ist und unsere Gesellschaft auseinanderbrechen würde. Keiner würde sich mehr engagieren und alle nur mehr das Geld abholen. Doch selbst jetzt ist es schon so, dass wesentlich mehr Arbeitsstunden in ehrenamtlicher Arbeit geleistet werden. (in Deutschland 2001: 56 Milliarden Stunden bezahlt, 96 Milliarden Stunden unbezahlt)

Das bedingungslose Grundeinkommen wird schon lange kontrovers diskutiert. Hauptsächlich leider in Deutschland doch auch in Österreich gibt es gelegentlich Veranstaltungen in diese Richtung. Vor kurzem habe ich einen netten Vergleich zwischen Grundeinkommen und Frauenwahlrecht gehört. Vor hundert Jahren wurde man von dem Großteil der „normal“ denkenden Menschen als verrückt eingestuft wenn man von Frauenwahlrecht gesprochen hat. Ähnlich ist es heute mit dem Grundeinkommen.

Wie immer gibt es viele Ansichten und viele Argument doch wer sich im Detail einmal mit diesem Thema beschäftigen möchte dem kann ich diesen Film sehr ans Herz legen! Macht euch selbst ein Bild! Falls ihr mehr Informationen zu diesem Thema wünscht könnt ihr mir auch ein Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken!

 

Im Kern geht es darum, dass jeder Staatsbürger ein Einkommen erhält – eben ohne Bedingungen. Dieses aber in einer Höhe, dass man auch davon leben könnte (z.B. 1200€). Die ersten Rufe werden dann meist laut „dann arbeitet ja keiner mehr!“. Würden sie noch arbeiten?

Die Befürworter behaupten, dass uns das Grundeinkommen mehr Freiheit bringt und wir uns besser entfalten können und nicht mehr vom AMS oder HartzIV abhängig wären. Der Grund dafür ist, dass wir nicht mehr in diesem Maße von unserer Arbeit abhängig wären wie wir es jetzt sind. Die Wahl würde uns leichter fallen vielleicht auch eine Arbeit zu verrichten die nicht viel Geld abwirft aber die uns einfach glücklich macht.

 

Die Kritiker meinen, dass dieses System nicht finanzierbar ist und unsere Gesellschaft auseinanderbrechen würde. Keiner würde sich mehr engagieren und alle nur mehr das Geld abholen. Doch selbst jetzt ist es schon so, dass wesentlich mehr Arbeitsstunden in ehrenamtlicher Arbeit geleistet werden. (in Deutschland 2001: 56 Milliarden Stunden bezahlt, 96 Milliarden Stunden unbezahlt)

Das bedingungslose Grundeinkommen wird schon lange kontrovers diskutiert. Hauptsächlich leider in Deutschland doch auch in Österreich gibt es gelegentlich Veranstaltungen in diese Richtung. Vor kurzem habe ich einen netten Vergleich zwischen Grundeinkommen und Frauenwahlrecht gehört. Vor hundert Jahren wurde man von dem Großteil der „normal“ denkenden Menschen als verrückt eingestuft wenn man von Frauenwahlrecht gesprochen hat. Ähnlich ist es heute mit dem Grundeinkommen.

Wie immer gibt es viele Ansichten und viele Argument doch wer sich im Detail einmal mit diesem Thema beschäftigen möchte dem kann ich diesen Film sehr ans Herz legen! Macht euch selbst ein Bild! Falls Interesse besteht schreibt uns einfach ein Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. um mehr Informationen zu bekommen.

Im Kern geht es darum, dass jeder Staatsbürger ein Einkommen erhält – eben ohne Bedingungen. Dieses aber in einer Höhe, dass man auch davon leben könnte (z.B. 1200€). Die ersten Rufe werden dann meist laut „dann arbeitet ja keiner mehr!“. Würden sie noch arbeiten?

 

Die Befürworter behaupten, dass uns das Grundeinkommen mehr Freiheit bringt und wir uns besser entfalten können und nicht mehr vom AMS oder HartzIV abhängig wären. Der Grund dafür ist, dass wir nicht mehr in diesem Maße von unserer Arbeit abhängig wären wie wir es jetzt sind. Die Wahl würde uns leichter fallen vielleicht auch eine Arbeit zu verrichten die nicht viel Geld abwirft aber die uns einfach glücklich macht.

 

 

 

Die Kritiker meinen, dass dieses System nicht finanzierbar ist und unsere Gesellschaft auseinanderbrechen würde. Keiner würde sich mehr engagieren und alle nur mehr das Geld abholen. Doch selbst jetzt ist es schon so, dass wesentlich mehr Arbeitsstunden in ehrenamtlicher Arbeit geleistet werden. (in Deutschland 2001: 56 Milliarden Stunden bezahlt, 96 Milliarden Stunden unbezahlt)

 

Das bedingungslose Grundeinkommen wird schon lange kontrovers diskutiert. Hauptsächlich leider in Deutschland doch auch in Österreich gibt es gelegentlich Veranstaltungen in diese Richtung. Vor kurzem habe ich einen netten Vergleich zwischen Grundeinkommen und Frauenwahlrecht gehört. Vor hundert Jahren wurde man von dem Großteil der „normal“ denkenden Menschen als verrückt eingestuft wenn man von Frauenwahlrecht gesprochen hat. Ähnlich ist es heute mit dem Grundeinkommen.

 

Wie immer gibt es viele Ansichten und viele Argument doch wer sich im Detail einmal mit diesem Thema beschäftigen möchte dem kann ich diesen Film sehr ans Herz legen! Macht euch selbst ein Bild! Falls Interesse besteht schreibt uns einfach ein MailDiese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. um mehr Informationen zu bekommen.

e-max.it: your social media marketing partner

Alle Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Interesse

Petra Grill

+43 650 630 00 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

deenfritptrues

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn sie nicht zustimmen, können Teile der Seiten nicht korrekt angezeigt werden.